15.10.2020 Newsletter online lesen
"Gleiche Chancen fest verankern - jetzt erst recht!"


Liebe Partner*innen,

digital und in räumlicher Distanz diskutierten wir beim 11. Konsortialtreffen Zukunftsfragen der gemeinsamen Arbeit: Welche Ansätze müssen ausgebaut werden auf dem Weg hin zu mehr Vielfaltsorientierung beim Land Berlin? Mit welchen Strategien können Jugendliche am Übergang Schule-Beruf stärker empowert werden? In Videostatements, Online-Workshops und Umfragen teilten Akteure aus Schulen, Betrieben, Behörden und Politik ihre Sicht auf die nötigen Veränderungen, um gleiche Chancen auf gute Ausbildung in Berlin zum Normalfall zum machen. Die Ergebnisse dieses etwas anderen Konsortialtreffens können Sie sich jetzt hier in Ruhe nochmal anschauen.

Die Corona-Pandemie verändert nicht nur unsere Art der Zusammenarbeit. Auch soziale Ungleichheiten beim Zugang zur Ausbildung verschärfen sich. Orientierungsangebote fallen aus und digitale Alternativen sind nicht allen gleichermaßen zugänglich. Die Gefahr ist groß, dass bereits benachteiligte junge Menschen mit Migrationsgeschichte noch weiter ins Abseits geraten. Die Berliner Integrationsbeauftragte, Katarina Niewiedzial, will das nicht hinnehmen. Sie forderte im Rahmen unserer gemeinsamen Pressekonferenz klare Zielgrößen, um die Vielfalt der Berliner Schulklassen auch in der Ausbildung zu spiegeln. Der Weg dorthin führe über verbindliche Vereinbarungen mit allen Akteuren in der Verwaltung. 

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters wünscht

Ihr BQN Berlin-Team

• AKTUELL •

Dokumentation zum 11. Konsortialtreffen digital

Das 11. Berlin braucht dich! Konsortialtreffen fand digital unter dem Motto Gleiche Chancen fest verankern - jetzt erst recht! statt. Als Konsortium haben wir uns im Sommer den Herausforderungen der Gegenwart gestellt und im digitalen Raum an Lösungen für die Zukunft von Berlin braucht dich! gearbeitet. Ergebnisse der Workshops und Videostatements zur Landesstrategie finden Sie in der Online-Dokumentation.  »

Ausbildungsleitungen wollen stärkeren Rückhalt

 

Mehr Ressourcen für die Ausbildung, ein gemeinsames Auftreten der Bezirke und stärkeren Rückhalt durch die Hausleitungen forderten die Teilnehmer*innen beim Berlin braucht dich! Ausbildungsleitungstreffen des Öffentlichen Dienstes am 20. August. Katarina Niewiedzial, Beauftragte des Landes Berlin für Integration und Migration, lud gemeinsam mit Martin Jammer, Abteilungsleiter für Landes-personal bei der Senatsverwaltung für Finanzen, dazu in die Alte Pumpe ein. »


Öffnung der Verwaltung baucht mehr Verbindlichkeit 

„Wenn wir den Öffentlichen Dienst zu einem Spiegel der Gesellschaft machen wollen, dann brauchen wir eine verlässliche Zahlengrundlage und mehr Verbindlichkeiten“, betonte die Berliner Integrationsbeauftragte Katarina Niewiedzial am 17. September bei einer Pressekonferenz im Rathaus Neukölln. Gemeinsam mit Vertreter*innen aus  Gewerkschaft, Verwaltung und Landesbetrieben bezog sie Stellung zur aktuellen Ausbildungssituation und einer vielfaltsgerechten Öffnung der Verwaltung. »


Mehr Vielfalt am Amtsgericht Wedding

 

Das Projekt "Mehr Vielfalt in der Berliner Justiz" startet jetzt auch am Amtsgericht Wedding. Seit Dezember 2018 führt BQN Berlin das Strukturprojekt im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucher-schutz und Antidiskriminierung und in Kooperation mit dem Kammergericht Berlin sowie dem Amtsgericht Neukölln durch. Justizsenator Dirk Behrend berichtet im Interview über die nächsten Schritte. »

Relevanz des LADG für die öffentlichen Arbeitgeber

Der KAV Berlin Diversity Tag 2020 fand am 10. September live auf ALEX Berlin statt. Thema der Gesprächsrunde war das neue Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) und dessen Bedeutung für die öffentlichen Arbeitgeber Berlins. Mit dabei als Diversity-Experte von BQN Berlin war Serdar Yazar. Im Videomitschnitt erklärt er, wie sich Einstellungsverfahren noch gezielter auf Diversity ausrichten lassen. Die komplette Sendung ist online verfügbar. »

• BQN FACHDISKURS •

Zukunftsfaktor Vielfalt

Erfolgreiches Diversity Management beginnt mit Führungskräften, die sich persönlich für eine Entwicklung der Unternehmenskultur einsetzen. Die Charta der Vielfalt hat die Broschüre "Zukunftsfaktor Vielfalt. Diversity Management für den Mittelstand." herausgegeben mit zentralen Aspekten rund um das Diversity-Management im Unternehmensalltag: Wie funktioniert das Konzept, was für Vorteile bringt es und wie kann es in der Praxis umgesetzt werden? »

Ausbildungsreport 2020

Jedem Dritten Auszubildenden liegt kein betrieblicher Ausbildungsplan vor, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Das geht aus dem Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hervor, für den mehr als 13.000 Lehrlinge der 25 häufigsten Ausbildungsberufe befragt wurden. In der Corona-Krise hat sich Situation auf dem Ausbildungsmarkt zusätzlich verschärft: Es gibt weniger Ausbildungsstellen und die Zahl der Bewerbenden ist rückläufig. »


• ANKÜNDIGUNGEN •

Fortbildung: Digitalisierung am Übergang Schule Beruf

Die Förderung des digitalen, selbstorganisierten Lernens erfordert didaktische wie technische Kompetenzen sowie ein Change-Management und Teamentwicklung. Gemeinsam mit dem Netbased Learning Institute bieten wir dazu eine Fortbildungsreihe an, die am 27. Oktober beginnnt. Weitere Termine folgen im Dezember und Feburar 2021. Infos und Anmeldung bei Christiana Bruning 

Bbd! Zukunftskonzept - Lösungswege für 2025

Wo wollen wir mit Berlin braucht dich! 2025 stehen und wie können wir Chancengleichheit und Teilhabe in der Arbeitswelt fest verankern? Am 15. Dezember werden die Ergebnisse des Konsortialtreffens im Festsaals des Bezirksamts Charlottenburg weiter entwickelt und geformt - in Richtung eines Zukunftskonzepts 2025. Wenn Sie Interesse haben mitzuwirken, wenden Sie sich an Dr. Samad Berdjas

E-Mail
Weiterleiten
Abmelden
Facebook
Twitter
YouTube

Copyright © 2018 BQN Berlin e.V., All rights reserved.
Westhafenstraße 1, 13353 Berlin | Telefon 030/2759087 - 20 | Fax 030/2759087 - 22
Das Projekt "Berlin braucht Dich! – Neue Zugänge erproben und Hürden abbauen" wird durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie des Landes Berlin gefördert.